Teilnahmebedingungen JUGEND GRÜNDET im Wettbewerbsjahr 2021/2022

1. Der Wettbewerb JUGEND GRÜNDET

JUGEND GRÜNDET ist ein bundesweiter Wettbewerb für Schüler:innen und Auszubildende, der seit 2003 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und bundesweit von der Kultusministerkonferenz der Länder empfohlen  wird. Darüber hinaus wird JUGEND GRÜNDET durch Partner aus der Wirtschaft insbesondere im Zusammenhang mit den Ehrungsevents und den Preisen und Prämien für die besten Teilnehmenden unterstützt.

JUGEND GRÜNDET hat das Ziel, jungen Menschen die Themen Gründung und Innovation und deren Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft näher zu bringen. Im Kern des Wettbewerbs steht das Ziel, Wissen und Kompetenzen zu schaffen und zu fördern, die es den Teilnehmenden ermöglichen eigene Ideen zu entwickeln und umzusetzen, als Basis für eine zukunftsfähige Gesellschaft.

Der Wettbewerb JUGEND GRÜNDET richtet sich an Schüler:innen aller Schularten und Auszubildende. Entscheidend für die Teilnahme ist, dass man bis zum Ende der Businessplanphase an einer Schule in Deutschland oder einer Deutschen Auslandsschule als Schüler:in eingeschrieben ist.

Die Wettbewerbssprache ist Deutsch. Teilleistungen können in englischer Sprache erbracht werden. Die Präsentationen bei den Events (Pitch, Jurygespräch) haben in deutscher Sprache zu erfolgen.

Der Wettbewerb wird jedes Jahr in zwei Phasen bis zum Bundesfinale ausgetragen. Die Businessplanphase startet jährlich am 1. September und endet Anfang Januar. Die Planspielphase startet jedes Jahr am 1. Februar in den wettbewerbsrelevanten Teil und endet zu einem jährlich neu festgelegten Stichtag Mitte Mai. Das Bundesfinale, bei dem die Preistragenden ermittelt und gekürt werden, findet Mitte/Ende Juni eines jeden Jahres statt.

2. Teilnahme

Der Wettbewerb richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene mit Schulort in Deutschland (Ausnahmen bilden Deutsche Auslandsschulen).

Schüler:innen von Deutschen Auslandsschulen dürfen am Wettbewerb teilnehmen. Dabei wird insbesondere die sichere Beherrschung der deutschen Sprache vorausgesetzt. Ausnahmen von dieser Regelung sind nach Rücksprache mit dem Projektträger von JUGEND GRÜNDET zulässig.

Die Schüler:innen haben sämtliche Reisekosten bis zur deutschen Grenze, auch für die Begleitpersonen, selbst zu tragen. Entsprechendes gilt für Reisekosten, die mit der Teilnahme an einer Preisträgerreise verbunden sind.

3. Mitwirkende am Wettbewerb

Der Projektträger von JUGEND GRÜNDET leitet den Wettbewerb und führt den Wettbewerb mit Unterstützer:innen durch. Zu den Unterstützer:innen gehören Gastgebende der Events, Jurymitglieder sowie Partner. Darüber hinaus unterstützen Projektbetreuende und auf Wunsch ehemalige erfolgreiche Teilnehmende die aktuellen Teilnehmenden bei der Erarbeitung ihrer Projekte.

3.1 Wettbewerbsleitung

Der Projektträger von JUGEND GRÜNDET leitet den Bundeswettbewerb. Er verantwortet die Einhaltung der Teilnahmebedingungen und leitet die Juryarbeit einschließlich der Preisvergabe auf Grundlage fachlich fundierter Entscheidungen an.

3.2 Gastgebende der JUGEND GRÜNDET Events

Für die Durchführung der Ehrungs- und Wettbewerbsevents, wie Bundesfinale und Pitch Events, sucht JUGEND GRÜNDET Partner:innen als Gastgebende. Diese unterstützen durch die Bereitstellung von Räumlichkeiten, Catering, ggf. Preisen und die Gestaltung des Rahmenprogramms.

3.2 Jury

Die Jury wird jedes Jahr aufs Neue vom Projektträger aus Expert:innen unterschiedlichster Fachgebiete aus Wissenschaft und Wirtschaft zusammengesetzt. Die Jury bewertet die Projekte auf Grundlage der Bewertungskriterien des Wettbewerbs. Die Vergabe der thematischen Sonderpreise obliegt jeweils einer Fachjury.

3.3 Partner:innen

Als Partner:innen von JUGEND GRÜNDET engagieren sich Unternehmen und Institutionen, sowie Privatpersonen, denen die Themen Innovation und Gründung am Herzen liegen. Sie ermöglichen spezifische Aktivitäten und Projekte im Rahmen des Wettbewerbs, indem sie zum Beispiel Preise und Preisgelder stiften, als Gastgebende der Events fungieren oder die Geschäftsstelle finanziell unterstützen.

3.4 Projektbetreuende

Teilnehmende können bei der Arbeit an ihren Projekten durch Projektbetreuende unterstützt werden. Projektbetreuende sind meist Lehrkräfte und Ausbilder:innen. Auch eine Begleitung durch ehemalige Teilnehmende und Expert:innen aus der Wirtschaft können als Projektbetreuende gelten.

4. Anmeldung zur Wettbewerbsteilnahme

Die Anmeldung zum Wettbewerb ist ausschließlich über die Registrierungsmaske über die Webseite www.jugend-gruendet.de möglich.

Jede:r Teilnehmende erhält per E-Mail eine Bestätigung der Anmeldung. Über das eigene personenbezogene Profil werden Personen- und Projektdaten verwaltet, sowie der Wettbewerb bis zum Bundesfinale abgebildet.

Über das Profil ist auch eine Abmeldung vom Wettbewerb möglich.

4.1 Datenschutz

Die Teilnahme am Wettbewerb setzt voraus, dass zusätzlich zu der Zustimmung zu diesen Teilnahmebedingungen auch eine Einwilligung in die Datenschutzbestimmungen erfolgt, inklusive der Zustimmung zur Verarbeitung von Fotos und Filmaufnahmen für den Fall der Einladung zu einem Ehrungsevent.

Eine Einwilligung in die Verarbeitung von Fotos und Filmaufnahmen ist erforderlich, weil der Wettbewerb öffentlichen Charakter besitzt und zumindest teilweise öffentlich durchgeführt wird. Ziel von JUGEND GRÜNDET ist die Förderung von Talenten und diesen eine Bühne zu bieten.

Dazu zählt, dass die Teilnehmenden und ihre Projekte öffentlich präsentiert und dass Medienvertreter:innen in die Ehrungsevents und das Bundesfinale einbezogen werden.

Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten ist in der Datenschutzerklärung detailliert beschrieben. Die in der Datenschutzerklärung beschriebene Datenverarbeitung ist Teil dieser Teilnahmebedingungen.

4.3 Teams

Die Teilnahme beim Wettbewerb JUGEND GRÜNDET ist als Einzelperson oder als Gruppe möglich. Gruppen können aus zwei bis fünf Personen bestehen.

4.3.2 Nachträgliche Änderung des Teams

Nach Abgabe des Businessplans kann ein Team nicht mehr durch neue Mitglieder ergänzt werden. Auch eine Auswechslung von Teilnehmenden ist nicht erlaubt.

4.3.3 Ausscheiden einzelner Teammitglieder

Scheidet ein Mitglied des Teams aus, können die übrigen Mitglieder das Projekt in vollem Umfang weiterführen. Bis dahin gewonnene Preise verbleiben im Falle des Ausscheidens eines Mitglieds bei diesem. Über das Ausscheiden muss die zuständige Wettbewerbsleitung informiert werden.

Die verbleibenden Mitglieder können mit dem Projekt weiterhin am Wettbewerb teilnehmen.

4.4 Gleichzeitige Teilnahme mit mehreren Businessplänen

Teilnehmende können in einer Wettbewerbsrunde mit mehreren Businessplaneinreichungen parallel teilnehmen. Dazu ist jeweils die Anlage eines neuen Profils notwendig.

Sollte es dazu kommen, dass sich ein Team mit mehreren Ideen zu einem Ehrungsevent oder dem Bundesfinale qualifiziert, muss sich das Team für eine der Einreichungen entscheiden.

4.5          Gleichzeitige Teilnahme an anderen Wettbewerben

Innerhalb des Zeitraums, in dem der JUGEND GRÜNDET -Wettbewerb läuft (1. September bis zum 1. Juli des Folgejahres), ist eine Teilnahme/ an anderen Wettbewerben mit der Geschäftsidee, die Gegenstand des JUGEND GRÜNDET-Wettbewerbs ist, dem JUGEND GRÜNDET -Projektträger mitzuteilen. Bei der Teilnahme an einem solchen Wettbewerb ist während des gesamten Verlaufs dieses Wettbewerbs deutlich zu kennzeichnen, dass der Ursprung der Geschäftsidee im Rahmen des JUGEND GRÜNDET -Wettbewerbs erarbeitet wurde.

4.6 Anmeldeschluss

Anmeldeschluss für die Businessplanphase ist in jedem Jahr der Tag der Abgabe der Businesspläne. Anmeldeschluss für das wettbewerbsrelevante Planspiel ist der Tag des Planspielendes.

Eine Nutzung der Plattform, insbesondere des Planspiels, ist darüber hinaus ohne Auswirkung auf den Wettbewerb möglich.

4.7 Zulassung und Einladung zu einem Pitch Event oder einem Regionalwettbewerb

Über die Zulassung und Einladung zu einem Pitch Event und ggf. einem Regionalwettbewerb wird auf Basis der Leistungen in der Businessplanphase entschieden.

Nach Abgabeschluss für die Businesspläne und deren Bewertung werden die Teilnehmenden (und benannten Betreuenden) angeschrieben und über den weiteren Wettbewerbsverlauf informiert. Dies erfolgt im Teilnehmendenprofil und über die registrierte E-Mail-Adresse.

4.8 Zulassung und Einladung zum Bundesfinale

Über die Zulassung eines Teams zum Bundesfinale wird auf Basis der erreichten Punktzahl entschieden, die sich ergibt aus

  • der Bewertung des Businessplans,
  • dem Planspielerfolg,
  • dem Ergebnis des Wissenstests
  • sowie etwaigen Bonuspunkten aus den Pitch Events.

Eine Zulassung von mehr als zwei Teams von einer Schule kann beim Bundesfinale nicht erfolgen. Sollten sich mehr als zwei Teams pro Schule durch ihre Platzierung im Gesamtranking qualifizieren, können diese nicht berücksichtigt werden bei der Einladung. Die nächstplatzierten rücken nach.

Sollte ein qualifiziertes Team auf den Antritt beim Bundesfinale verzichten, rückt das nächstplatzierte bisher unberücksichtigte Team nach.

4.9 Zuordnung der Teams zu Bundesland und Region im Falle regionaler Sonderwettbewerbe

Die Wettbewerbsleitung teilt die Projekte in Abstimmung mit den regionalen Partnern den Regionalwettbewerben zu. Sie orientiert sich dabei an der angegebenen Postleitzahl der angemeldeten Teammitglieder und berücksichtigt die Kapazitäten der jeweiligen Regionalwettbewerbe. Ein Anspruch auf Zuordnung eines Teams zu einem bestimmten Regionalwettbewerb besteht nicht.

4.10 Zuordnung der Teams und Geschäftsideen zu einem Fachgebiet im Sinne der thematischen Sonderpreise

Die Wettbewerbsleitung teilt die Projekte auf Basis der Businesspläne und ggf. den Leistungen bei den Pitch Events den Themengebieten zu. Ein Anspruch auf Zuordnung eines Teams zu einem bestimmten Themengebiet besteht nicht.

5. Geschäftsidee und Businessplan im Wettbewerb

Die Geschäftsidee und deren Analyse auf Basis des JG-Businessplans sind zentral für den Wettbewerb JUGEND GRÜNDET.  Eine Umsetzung kann hilfreich sein, weil sie häufig eine deutlich intensivere Auseinandersetzung mit den Problemstellungen erfordert und aus diesem Grund bessere Ergebnisse in der Analyse zur Folge hat. Eine Umsetzung der Geschäftsidee ist nicht vorausgesetzt und nicht Bestandteil des Wettbewerbs.

Insbesondere beim Bundesfinale ist erlaubt und gewünscht, wenn die Teams bereits erste Versuche zur Umsetzung gemacht haben oder alternativ sich mit potentiellen Partnern und Unterstützer:innen verbunden und ausgetauscht haben.

Doch in erster Linie ist JUGEND GRÜNDET ein theoretischer Wettbewerb.

5.1 Geschäftsideen, die im Wettbewerb keine Berücksichtigung finden

Zum Wettbewerb können nur Geschäftsideen zugelassen werden, die nicht gegen die in Deutschland geltenden Gesetze verstoßen.

Darüber hinaus finden Geschäftsideen, die

  • Gewalt verherrlichen,
  • Suchtmittel fördern oder
  • im Sinne des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes diskriminieren

für die Auswahl zum Bundesfinale und Ehrungsevents keine Berücksichtigung.

5.2 Urheberrecht

Die Teilnehmenden versichern, dass sie Urheber:innen der Wettbewerbsbeiträge sind. Die Rechte an den Businessplänen verbleiben bei den Teilnehmenden.

Die Wettbewerbsleitung ist befugt die Businesspläne zum Zwecke der Bewertung an die jeweilige Jury weiterzuleiten. Auszüge aus den Businessplänen können von der Wettbewerbsleitung in individueller Absprache mit den Teams und nach deren Freigabe für die Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden.

Für die Teilnahme an den Pitch Events und dem Bundesfinale ist eine Zustimmung zur Erteilung von Nutzungsrechten an den für die Events geforderten Wettbewerbsbeiträgen (Präsentationen, Pitch-Videos, etc.) für den Projektträger JUGEND GRÜNDET notwendig, damit der öffentliche Charakter des Wettbewerbs und das Interesse an der Öffentlichkeitsarbeit gewahrt werden können.

Alle Mitarbeitenden und Jurymitglieder sind bis zur Veröffentlichung im Rahmen der Ehrungsevents und des Bundesfinales auf Verschwiegenheit mit Blick auf die Wettbewerbsbeiträge verpflichtet.

5.3 Sicherheit

Bei der Recherche für den Businessplan und ggf. notwendiges Forschen und Experimentieren oder dem Bau etwaiger Prototypen müssen die entsprechenden Sicherheitsvorgaben beachtet werden. Prototypen, die nach Ermessen der Wettbewerbsleitung ein zu hohes Sicherheitsrisiko darstellen, werden durch sie von der physischen Präsentation beim Bundesfinale ausgeschlossen.

5.4 Externe Unterstützung

Sollte sich das Team für die Präsentation bei einem Pitch Event oder Bundesfinale Unterstützung suchen, so sind sämtliche Unterstützende – Unternehmen, Institutionen oder Personen einschließlich einer kurzen Beschreibung der jeweils geleisteten Unterstützung – der Wettbewerbsleitung mitzuteilen.

5.5.1 Abgabeschluss

Der genaue Abgabetermin für die Businesspläne wird mit Start der Businessplanphase von der Wettbewerbsleitung mitgeteilt. Mit Ablauf des Abgabetermins können keine weiteren Änderungen an den Businessplänen vorgenommen werden.

Dies schließt Weiterentwicklungen nach Ablauf der Businessplanphase mit Blick auf Pitch Events und Bundesfinale nicht aus.

5.5.2 Formale Vorgaben

Die formalen Vorgaben, insbesondere die Zeichenbegrenzungen, sind zu beachten.

Quellenangaben sollen dem Verständnis der zuvor gemachten eigenen Angaben dienen. Wird über Verweise in Cloudspeicher oder hochgeladene Dateien, nach Einschätzung der Wettbewerbsleitung, versucht die Zeichenbegrenzung zu umgehen, so wird die Jury auf die Nichteinhaltung der formalen Vorgaben aufmerksam gemacht.

5.5.3 Inhaltliche Anforderungen

Der Inhalt der Arbeit darf nicht gegen geltendes Recht verstoßen. Ein Businessplan, der bereits einmal beim Wettbewerb präsentiert wurde, darf in unveränderter Form nicht erneut angemeldet werden. Teilnehmende dürfen jedoch dasselbe Thema weiterbearbeiten und mit wesentlichen Weiterentwicklungen erneut einreichen.

5.5.4 Wissenschaftliche Anforderungen und Urheberrecht

Die Wettbewerbsbeiträge müssen eigenständig erstellt werden und die Teilnehmenden versichern Urheber:innen der eingesandten Werke zu sein.

Alle bei der Erarbeitung des Businessplans verwendeten Quellen müssen angegeben werden.

Bilder, Videos und Musik, die bei den Pitches veröffentlicht werden, sind mit Quelle und Namen der Urheber:in zu versehen, sofern sie nicht Mitglieder des Teams sind. Vor der Veröffentlichung haben die Teilnehmenden die Genehmigung des Rechteinhabers an den verwendeten Werken, sowie zusätzlich die der ggf. abgebildeten Person einzuholen.

5.6 Patentanmeldung

Wird bei einem Pitch Event oder dem Bundesfinale, bzw. bei der Vorberichterstattung, eine Erfindung präsentiert, gilt sie als veröffentlicht und kann nicht mehr durch ein Patent geschützt werden. Soll eine Erfindung geschützt werden, ist sie daher vor ihrer ersten Veröffentlichung beim Wettbewerb von den Teilnehmenden bzw. deren gesetzlicher Vertretung zum Patent anzumelden.

Auf den möglichen Verlust des Patentschutzes werden die eingeladenen Teams erneut zusätzlich aufmerksam gemacht.

Ein Gebrauchsmusterschutz kann bis zu sechs Monate nach der ersten Präsentation erworben werden.

5.7 Präsentation beim Pitch Event und Bundesfinale

Beim Wettbewerb präsentieren die Teilnehmenden ihre Projekte neben der interessierten Öffentlichkeit und Vertreter:innen der Medien insbesondere einer Fachjury, die über die Vergabe der Platzierungen und Preise entscheidet. Dabei steht für jedes Team ein eigener Ausstellungsstand zur Verfügung, den die Teilnehmenden mit Postern, Fotos oder Modellen gestalten können. Darüber hinaus ist je nach Veranstaltung ein Pitch und/oder Jurygespräch zu leisten.

6. Bewertung des Projekts

6.1 Bewertungskriterien

JUGEND GRÜNDET ist ein Wettbewerb. Die Jury bewertet Thema, Durchführung und Ergebnisse der Arbeiten. Eigenanteil und wissenschaftliche Qualität auf Basis der schriftlichen Arbeit, die mündlichen Darstellung beim Pitch und Jurygespräch, die visuellen Darstellung am Messestand und in der Präsentation, sowie Teamauftritt sind der Maßstab der Juryarbeit.

Eine Beschreibung der Bewertungskriterien ist auf der Website eingestellt.

6.2 Jurygespräch beim Bundesfinale

Das Jurygespräch umfasst die mündliche Darstellung der Arbeitsergebnisse durch die Teilnehmenden und eine anschließende Diskussion mit der Jury. Die Einbeziehung der Darstellungen am Messestand und ggf. von Prototypen ist erlaubt und erwünscht. Während der Jurygespräche dürfen Projektbetreuende und Begleitpersonen nur beobachtend anwesend sein.

6.3 Juryentscheidung

Entscheidungen der Jury fallen unter Leitung der zuständigen Wettbewerbsleitung mit Stimmenmehrheit. Das Juryurteil ist für die Beteiligten bindend und gerichtlich nicht auf seine sachliche Richtigkeit überprüfbar.

7. Organisatorisches

7.1 Anwesenheit beim Wettbewerb

Die persönliche Teilnahme am Wettbewerb ist für eine Berücksichtigung bei der Preisvergabe erforderlich. Eine Ausnahme kann in Absprache mit der Wettbewerbsleitung für einzelne Teammitglieder gelten, sofern dies auf durch das nicht-anwesende Mitglied nicht zu vertretende Umstände (Krankheit, Trauerfall), etc.) zurück zu führen ist und die weiteren Teammitglieder damit einverstanden sind.

Diese Ausnahme von der Anwesenheitspflicht beim Wettbewerb ist nur nach einem formlosen schriftlichen Antrag und der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsleitung möglich.

Einzelteilnehmende, die nicht persönlich beim Wettbewerb präsentieren können, scheiden aus.

7.2 Erstattung von Anreise und Übernachtungskosten

Die Kosten für Anreise und notwendige Übernachtungen im Zusammenhang mit dem Bundesfinale und weiteren Ehrungsevents werden von der Geschäftsstelle JUGEND GRÜNDET auf Grundlage des Bundesreisekostengesetzes erstattet bzw. übernommen.

7.3 Versicherungsschutz

Die Teilnahme am Wettbewerb und die Anreise zum Wettbewerbsort erfolgen grundsätzlich auf eigene Gefahr. Die Geschäftsstelle JUGEND GRÜNDET übernimmt keinen Versicherungsschutz für die Teilnehmenden. Der Wettbewerb ist in allen Bundesländern als schulische Veranstaltung anerkannt, wodurch sich ein Schutz durch die öffentliche Hand ergeben kann.

7.4 Verhalten beim Wettbewerb

Ein respektvoller Umgang der Teilnehmenden untereinander sowie gegenüber sämtlichen am Wettbewerb beteiligten Personen ist geboten.

7.5 Ausschluss vom Wettbewerb

Die Wettbewerbsleitung schließt ein Team aus, wenn bekannt wird, dass die Teilnahmebedingungen nicht eingehalten wurden. Verliehene Preise können in diesem Fall auch rückwirkend aberkannt werden. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Teilnahme am Wettbewerb.

8. Rechtsweg

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.