Zum Hauptinhalt springen

Der JUGEND GRÜNDET Klingel Sonderpreis Innovation in Texil 2019

Im Wettbewerbsjahr 2018/2019 gewannen Max Weber und Konrad Schröter den Klingel Sonderpreis Innovation in Textil. Ihre Geschäftsidee waren Smart Shoes. Bei ihrer Siegerreise durften sie ihre eigenen Schuhe designen und bei der Produktion dabei sein. Von der Siegerreise haben sie uns einen Bericht und Bilder geschickt, die wir unten veröffentlichen.

Wie der erste SmartShoe entstand

Im Juni haben wir als Team Adrastea bei JUGEND GRÜNDET den Klingel Sonderpreis Innovation in Textil gewonnen, der es uns erlaubte, für drei Tage nach Karlsruhe und Pirmasens zu fahren, um dort einen eigenen Schuh, natürlich noch ohne Technik, zu bauen. Bei unserem Projekt, dem SmartShoe, geht es um einen Schuh, den man mit einer App steuern kann. Verschiedene Komponenten, wie Temperatur, Sohlenhärte usw. sollen je nach Bedarf des Kunden in den Schuh eingebaut sein.

Die Reise

Aber nun zu unserer Reise: Nach unserer Ankunft am Bahnhof in Karlsruhe am 19. August.2019 wurden wir, begleitet von unserem Wirtschaftslehrer Herrn Rammner, direkt von Jutta Reule empfangen, die beim Klingel Versandhandel für den Einkauf der Wäsche zuständig ist. Daraufhin ging es zur Firma Qudosoft. Nach einer kurzen Führung durch das Unternehmen durften wir uns mit drei Softwareentwicklern über die Programmierung einer App unterhalten, die wir ja für unseren SmartShoe benötigen. Sie konnten uns bei vielen Fragen echt weiterhelfen, gerade wenn es darum geht, wie wir überhaupt mit der Programmierung beginnen. Dafür sind wir sehr dankbar und wir werden uns auf jeden Fall auch bald an die Umsetzung machen. Am Abend waren wir dann noch zusammen mit Jutta Reule und Christoph Hesse, der bei Klingel für Schuhe zuständig ist, in einem Restaurant mit leckerem Essen in Karlsruhe. Dann ging es ins Leonardo Hotel.

Der nächste Tag begann recht früh, um sechs Uhr hat der Wecker schon geklingelt. Nach einem leckeren Frühstück wurden wir von Bianca Rapp, die sich bei Klingel ebenfalls um Schuhe kümmert, und einer ihrer Kolleginnen abgeholt. Bei der einstündigen Fahrt nach Pirmasens kamen dann natürlich auch unsere Geschichten von der Entstehung des Projekts bis zu dieser Reise ins Gespräch.

Bei Caprice

Im Pirmasens gab es das versprochene Highlight: Beim Schuhhersteller Caprice wurde uns zuerst zusammen mit anderen Klingel-Mitarbeitern etwas über die Geschichte und die Arbeitsweise des Unternehmens erzählt. Kritische Fragen von Christoph Hesse und anderen Beteiligten blieben da natürlich nicht aus, was das Gespräch sehr interessant machte. Nach einer Führung durch die Produktionshalle und die Lederverarbeitung sowie weiteren interessanten Gesprächen, beispielsweise mit Caprice-Head of Collection Thomas Cölsch, war es für uns endlich soweit. Wir durften unseren eigenen Schuh (natürlich noch ohne Technik) designen und uns Materialien für den Schuh aussuchen. Dabei wurden wir von der Designabteilung von Caprice beraten. Einzelne Tests an der Nähmaschine haben ergeben, dass wir uns besser nicht selbst an unseren Schuhen beteiligten sollten, sonst wären zwischen beiden Schuhen des Paares wahrscheinlich zehn Größen Unterschied. Also haben wir das lieber den Profis überlassen.

So durften wir zusehen und ein paar idiotensichere Maschinen bedienen und dadurch die Entstehung unserer eigenen Schuhe beobachten. Ein eigenartiges, aber cooles Gefühl…. Die Zeit hat leider nicht gereicht, um die Schuhe gleich mit nach Hause zunehmen. Aber Caprice war so nett, uns ganz viele Fotos von der weiteren Verarbeitung in den nächsten Tagen zuzuschicken. Dieser Moment, als dann das erste Bild vom fertigen Schuh kam, hat uns irgendwie echt umgehauen. Das ist schon ein einzigartiges Gefühl…

Am Abend ging es dann wieder, begleitet und organisiert von Klingel, zu einem leckeren italienischen Restaurant. Da gab es eindeutig die besten Nudeln, die wir je gegessen haben. Später waren wir dann noch auf Empfehlung von Bianca Rapp bei den Schlosslichtspielen in Karlsruhe. Das ganze Schloss wurde bei kostenlosem Eintritt in allen möglichen Farben angestrahlt und die vielen Animationen waren echt überwältigend. Nach dem Ende um 23 Uhr sind wir zurück zum Hotel gelaufen und nach einer warmen Dusche haben wir dann auch recht schnell geschlafen.

Die Heimreise und das ersehnte Paket

Am Mittwoch, den 21.8. sind wir mit dem Zug zurückgefahren in unsere Heimatorte Kelbra und Tilleda. Eine knappe Woche später stand dann endlich das Paket mit den neuen Schuhen da, die wir jetzt beide immer tragen. Es ist einfach ein schönes Gefühl, etwas zu tragen, was man selbst erstellt hat, und sie sind auch noch echt gemütlich.

Und damit endete nach futurego und JUGEND GRÜNDET unsere nächste große Reise. Wir hoffen, dass noch viele interessante Kontakte entstehen werden und wir das Projekt irgendwann umsetzen können.

In diesem Sinne nochmal vielen Dank an den Klingel Versandhandel für die Auswahl von uns für diesen Sonderpreis und für die Organisation dieser drei tollen Tage. Dank geht auch an Caprice für diese wunderschönen Schuhe und an Qudosoft für das interessante Gespräch.

Wenn ihr selbst bei JUGEND GRÜNDET teilnehmt, wünschen wir euch viel Spaß und viel Erfolg!

Es grüßen euch,
Max Weber und Konrad Schröter von Adrastea Mentoren 2019/2020

Alle Bilder aus Karlsruhe und Pirmasens gibt es auch bei @smartshoe_adrastea auf Instagram.