Skip to main content

Veranstaltungsinformationen

Pitch Event am 11. und 12. April 2019 in Oberkochen

Acht Teams aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Bayern präsentierten sich und ihre Geschäftsideen beim Pitch Event am 11. April 2019 bei ZEISS in Oberkochen der "Jugend gründet" Jury.

Die Agenda. Das Teamranking. Die Jury. Weitere Impressionen.

Platz 1

smarteens GmbH von der Handelslehranstalt Bruchsal
vlnr: Leon Restelica, Hannah Weschenfelder, Hai-Trieu Le, Jonas Fichtner-Pflaum

smarteens GmbH - Frauen das Gefühl von Freiheit zurückgeben

Leon Restelica, Jonas Fichtner-Pflaum,  Hannah Weschenfelder und Hai-Trieu Le von der Handelslehranstalt Bruchsal entwickelten die Geschäftsidee ContRape.

ContRape ist ein Armband mit App und der Möglichkeit drei Alarme auszulösen: an eine gewählte vertrauenswürdige Person, an die App von Personen im Umkreis und als ein lauter Ton, der Angreifer abschrecken soll.

Ihre Vision ist, mit ihrem Produkt Frauen, die sich aufgrund von immer wiederkehrenden Berichten über sexuelle  Übergriffe alleine unsicher fühlen, mit diesem Armband das Gefühl von Freiheit zurückzugeben.

Platz 2

ReMade Agriculture vom Immanuel-Kant-Gymnasium Tuttlingen
vlnr: Adrian Hogen, Armin Welte

ReMade Agriculture - die Fleischproduktion revolutionieren

Adrian Hogen und Armin Welte besuchen das Immanuel-Kant-Gymnasium in Tuttlingen. Sie entwickelten die Geschäftsidee Illucens Nosh.

Ihre Geschäftsidee besteht aus der Produktion von Nutztierfutter aus einer Kombination von Insekten und Algen als umweltschonende, proteinreiche und qualitativ hochwertige Alternative zu herkömmlichen Futtermitteln, was sich in den Erträgen und dem Fleisch der Tiere widerspiegeln wird.

Ihre große Vision ist, die Abholzung des Regenwaldes zu verhindern und die Fleischproduktion zu revolutionieren, indem sie eine nachhaltige Alternative zu Soja und Mais schaffen.

Platz 3

QI-Tech Gymnasium zu St. Katharinen Oppenheim
vlnr: Paul Nehme , Milan von dem Bussche

QI-Tech GmbH - Nachhaltigkeit und Individualität vereinen

Milan von dem Bussche und Paul Nehme besuchen das Gymnasium zu St. Katharinen in Oppenheim.

Ihre Geschäftsidee Design Case besteht in der Produktion von individuellen Handyhüllen mit recyceltem Plastik als Rohstoff, haptischen Eigenschaften und auf Wunsch Ergänzung der Handyfunktionalitäten durch z.B. kabelloses Laden.

Damit verfolgen die beiden Schüler ihre Vision, Nachhaltigkeit und Individualität zu vereinen.

Platz 4

ARVON, Chiemgau-Gymnasium Traunstein
vlnr: Florian Schleinitz, Simon Krutzenbichler, Julian Engl, Franz Janka

ARVON

Simon Krutzenbichler, Franz Janka, Florian Schleinitz und Julian Engl besuchen das Chiemgau-Gymnasium in Traunstein.Ihre Produktidee sind die ChaosCards.

ChaosCards ist die Idee für ein kostenloses Handyspiel mit Sammelkarten und Augmented Reality animierten Spielcharakteren, die über die Karten aktiviert werden.

Die vier Schüler haben die Vision, dass ihre ChaosCards die veralteten Sammelkarten mit moderner Technologie und erweiterter Realität (Augmented Reality) kombinieren.

Platz 5

Life Savers von den Berufsbildenden Schulen II, Kaiserslautern
vlnr: Celine Heinzmann, Alina Armbrust, Anna-Larissa Lersch, Pascal Baumbauer, Saskia Zwing

Life Savers - Personenschäden durch Überhitzung im Auto vermeiden

Anna-Larissa Lersch, Saskia Zwing, Pascal Baumbauer, Celine Heinzmann und Alina Armbrust besuchen die Berufsbildende Schule II in Kaiserslautern. Ihre Produktidee ist das LSS - Life Saver System.

Das LSS ist ein Sicherheitssystem, das Schäden und Todesfälle von Mensch und Tier in überhitzten Autos minimieren soll, indem eine Warnmeldung erfolgt bevor lebensbedrohliche Temperaturen erreicht werden, falls sich Personen oder Tiere im Auto befinden.

Die Vision des Teams Life Savers ist, Todesfälle und Personenschäden durch Überhitzung des Autos zu verhindern. Sie wollen, dass ihr System zur Grundausstattung des Autos gehört und gesetzlich vorgeschrieben ist.

Platz 6

VALUTA GmbH, Salvatorkolleg Bad Wurzach
vlnr: Simon Hammer, Miriam Rohde, Benjamin Schick

VALUTA GmbH - ein neues digitales Zahlungsmittel

Miriam Rohde, Simon Hammer und Benjamin Schick besuchen das Salvatorkolleg in Bad Wurzach. Sie entwickelten die Geschäftsidee D.O.T. (Decentral Operating Terminal).

Ihre Geschäftsidee besteht aus einem System für bargeldloses Bezahlen mit Kryptowährungen im Einzelhandel, bestehend aus einer App für den Kunden und einem kleinen Terminal, dem D.O.T., für den Einzelhändler.

Ihre Vision ist,  ein neues digitales Zahlungssystem auf den Markt zu bringen. Es ist sicher, anonym und dezentral. Jeder hat einen einfachen Zugang und kann schnell und sicher mit seinem Smartphone bezahlen.

Platz 7

CJC company, Heisenberg-Gymnasium Bruchsal
vlnr: Johanna Simml, Christin Müller

CJC company - ein unverzichtbarer Alltagsbegleiter

Johanna Simml und Christin Müller vom Heisenberg-Gymnasium Bruchsal kombinieren Pads mit der Intelligent grocery list (IGL) App.

Ihre Produktidee besteht aus Pads, die als Waage für Lebensmittel oder andere Produkte dienen, die einen festen Platz im Alltag haben. Wenn diese Produkte das eingestellte Mindestgewicht unterschreiten, wird automatisch eine Nachricht an die mit den Pads verbundene Einkaufslisten-App geschickt. 

Das Ziel der beiden Schülerinnen ist, ihr Produkt zu einem unverzichtbaren Begleiter im Alltag zu machen. Da es eine neue Innovation ist, wollen sie Vorreiter in dieser Branche werden.

Platz 8

datatrade GmbH, Geschwister-Scholl-Gymnasium Daun
vlnr: Frederic Bros, Ricardo Reicherz, Tim Neumann, Elias Gerhards, Boris Tolstich

datatrade GmbH - dem Stellenwert von Daten eine neue Relevanz zumessen

Tim Neumann,  Ricardo Reicherz, Frederic Bros, Boris Tolstich und Elias Gerhards  besuchen das Geschwister-Scholl-Gymnasium in Daun. Sie entwickelten einen Businessplan für den datatoken (DTK).

Datakoken ist die Idee für eine digitale Plattform, auf der Privatpersonen ihre eigenen Daten verkaufen und Werbetreibende und andere Firmen Datensätze ohne Zwischenhändler erwerben können. Als Anreiz wird eine Kryptowährung (datatoken) etabliert.

Die Vision der fünf Schüler ist, dem Stellenwert von Daten in unserer Informationsgesellschaft nachhaltig eine äquivalente monetäre sowie gesellschaftliche Relevanz zuzumessen.

Dankeschön an den Gastgeber ZEISS

Pitch Event am 26. und 27. März 2019 in Leipzig

Die unten  aufgelisteten neun Teams aus Hessen, Bayern, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen und Sachsen werden sich und ihre Geschäftsideen bei dem Pitch Event in Leipzig präsentieren. Das Ranking. Die AgendaDie Jury.

Platz 1

Team Smart Room Outfitter
vlnr: Hannah Röse, Annalena Lorenz, Leah Koch, Nick Wirth
Team Smart Room Outfitter mit Holger Gasse, MdL

Smart Room Outfitter - für ein stressfreieres Planen und Renovieren - aus Bebra

Nick Wirth, Leah Koch,  Annalena Lorenz und  Hannah Röse  besuchen die Berufliche Schulen in Bebra.

Ihre Geschäftsidee PR(v)ImA ist eine App zur einfachen, schnellen und präzisen Berechnung von Flächen mit integriertem Einkaufsmenü für die genaue Menge an Material für die jeweils berechnete Fläche. Das Produkt bietet einen Rundum-Service von der Planung über die Auswahl bis zur Materialbestellung und Ausführung.

Ihre Vision ist, durch PRImA den Menschen ein stressfreies, zeitsparendes und leichtes Planen und Renovieren von Räumen zu ermöglichen, bei dem sie ihre eigenen Vorstellungen und Wünsche personalisieren können.

Platz 2

Team Eladoro
vlnr: Andrea Bünz, Dominik Schabert, Robin Rößner, Elisa Trollmann
Team Eladoro mit Holger Gasse, MdL

Eladoro GmbH - Steigerung der Lebensqualität - aus Donauwörth

Andrea Bünz, Elisa Trollmann, Dominik Schabert und  Robin Rößner kommen von der Hans-Leipelt-Schule Donauwörth.

Ihre Geschäftsidee ist TinitEx, geräuschhemmende, individuell an die Hörfrequenz der Nutzer angepasste Ohrenstöpsel, deren Ziel es ist, den Tinnitus von Patienten zu unterdrücken.

Ihr Ziel ist, die Behandlungsmöglichkeiten zu verbessern und so die Lebensqualität der von Tinnitus betroffenen Menschen zu steigern.

Platz 3

Team InteCreate
vlnr: Annika Thomczyk, Mara Kannenberg, Hjördis Grabellus, Anne Kadereit, Mia Koch. Paula Simgen fehlt auf dem Bild.
Team InteCreate mit Holger Gasse, MdL

InteCreate - alle auf Augenhöhe - aus Geisenheim

Annika Thomczyk, Mia Koch, Paula Simgen,  Anne Kadereit,  Hjördis Grabellus und Mara Kannenberg von der Internatsschule Hansenberg in Geisenheim haben die Geschäftsidee Blind Play entwickelt.

Blind Play ist ein Plug-in für beliebte Videospiele, das es Menschen mit Sehbehinderungen ermöglicht, durch eingespielte einzigartige und leicht zu unterscheidende Audiosignale, chancengleich mit Sehenden zu spielen.

Ihre Vision ist, es möglich zu machen, dass Menschen mit und ohne Behinderung auf einer Augenhöhe miteinander spielen können.

Platz 4

Team KM Systec
vlnr: Ramona Maier, Lukas Benninger, Stefanie Geisberger, Stefanie Aigner, Michael Heckmann
Team KM Systec

KM Systec GmbH - Unfällen im Haushalt vorbeugen - aus Mühldorf am Inn

Stefanie Geisberger, Ramona Maier, Lukas Benninger, Stefanie Aigner und Michael Heckmann besuchen die Berufsschule 2 in Mühldorf am Inn.

Sie entwickelten die Geschäftsidee KitchenMotion (KiMo), aus Schubladen in der Küche durch Fußdruck einfach heraus fahrbare Tritthocker, der das Erreichen oberer Regalfächer gefahrlos ermöglicht.

Ihre Vision ist, dass durch den KitchenMotion Unfällen im Haushalt vorgebeugt und ein leichteres Erreichen der höher gelegenen Regale ermöglicht wird.

Platz 5

Team CrashCover
vlnr: Johanna Hörth, Anna Hergenreider, Viviane Niedermaier, Veronika Müller
Team CrashCover mit Holger Gasse, MdL

CrashCover GmbH - für die Würde von Verkehrsopfern - aus Mühldorf am Inn

Viviane Niedermaier, Veronika Müller, Johanna Hörth,  Anna Hergenreider kommen von der Berufsschule II Mühldorf am Inn.

Ihre Geschäftsidee ist eine mobile Sichtschutzwand gegen Schaulustige an Unfallorten, vor allem auf Autobahnen mit einem eigens konstruierten Befestigungssystem für ein standfestes Anbringen an der Mittelleitplanke.

Sie haben die Vision, mit  ihrem CrashCover Verkehrsteilnehmer davon abzuhalten, zu Schaulustigen zu werden und damit Unfälle zu verursachen, Rettungsmaßnahmen zu verhindern und Verkehrsopfer zu entwürdigen.

Platz 6

Team Jobjektive
vlnr: Fabienne Streeck, Katharina Grage, Lena Keßel, Sebastian Siebeck. Julia Sagner und Julia Fleer fehlen beide auf dem Bild.
Team Jobjektive mit Holger Gasse, MdL

Jobjektive - Perspektive für jeden - aus Dortmund

Sebastian Siebeck, Lena Keßel, Fabienne Streeck, Julia Sagner, Julia Fleer und Katharina Grage besuchen das Karl Schiller Berufskolleg in Dortmund.

Ihre Geschäftsidee ist eine App, mit der sie den Arbeitsmarkt der Zukunft barrierefrei für jeden nach dem bewährten Tinderprinzip erschließt.

Ihre Vision ist, mit jobjektive jedem Menschen eine Perspektive für die Zukunft zu schenken, ganz individuell an die eigenen Talente angepasst, barrierefrei und unabhängig von Äußerlichkeiten und demografischen Merkmalen.

Platz 7

Team Kometz GmbH & Co.
vlnr: Florian Blömeke, Artur Sidorenko, Christian Schütz
Team Kometz GmbH & Co. KG

Kometz GmbH & Co. KG - so sicher wie möglich - aus Korbach | Bad Arolsen

Florian Blömeke, Artur Sidorenko, Christian Schütz besuchen die BS Korbach und Bad Arolsen.

Ihre Geschäftsidee steadyLIGHT ist eine Apparatur für Motorradscheinwerfer, damit diese permanent im gleichen Lichtkegel strahlen, unabhängig von Beschleunigung, Bremsen und insbesondere der Schräglage des Motorrads.

Sie verfolgen damit ihre Vision, Motorradfahrten bei Nacht so sicher wie möglich zu gestalten!

Platz 8

Team Winteraway
vlnr: Florian Hofrichter, Nico-Emanuel Lahl, Johannes Ficker, Chantal Giehler, Robert Gündel (vorne)
Team winteraway umrahmt von Holger Gasse, MdL und Heinz Truckenbrodt, futuresax

winteraway - keine Verkehrsopfer mehr - aus Elterlein

Florian Hofrichter,  Nico-Emanuel Lahl, Chantal Giehler, Johannes Ficker und Robert Gündel sind Auszubildende der Joyson Safety Systems Sachsen GmbH.

Ihre Geschäftsidee, Iceattack, ist ein Bauteil in den Fahrzeugradkästen, eine Radhausauskleidung in Form einer Eismatte, welche vor Eisbildung im Winter schützt.

Ihre Vision ist, dass es eines Tages keine Verkehrsopfer mehr gibt.

Platz 9

Team Adrastea GmbH
vlnr: Max Weber, Konrad Schroeter
Team Adrastea mit Holger Gasse, MdL

Adrastea GmbH - das Leben angenehmer gestalten - aus Sangerhausen

Konrad Schroeter und Max Weber besuchen die GSG Sangerhausen.

Ihre Geschäftsidee SmartShoe ist eine Dienstleistung für den Umbau von Schuhen zu SmartShoes. Die Schuhe sollen durch eine App steuerbare Funktionen erhalten wie Temperaturregelung, verstellbare Sohlenhärte, Schrittzähler und Massagefunktion. Verwendet wird recycelbares Material. Die Ladefunktion soll über eine Solarstrom-Ladestation erfolgen.

Ihre Vision ist, das Leben durch den SmartShoe angenehmer zu gestalten. Durch Recycling bereits verwendeter Ressourcen wollen sie ein Zeichen setzen, unseren Planeten zu schonen ohne dabei auf Innovationen zu verzichten.

Pitch Event am 19. und 20. März 2019 in Berlin

Die unten  aufgelisteten acht Teams aus Berlin, Münster, Meschede (beide NRW), Hamburg, Lingen, Emden und Nienburg (Niedersachsen) werden sich und ihre Geschäftsideen bei dem Pitch Event in Berlin präsentieren. Das Ranking in Berlin. Die Agenda.  Die Jury.

Impressionen von der Veranstaltung finden Sie in der Bildergalerie.

 

 

Platz 1

Team exclamo
vlnr: Jan Wilhelm, Julius de Gryter, Kai Lanz

exclamo - Die App für Schulen gegen Mobbing - aus Berlin

Kai Lanz, Jan Wilhelm und Julius de Gruyter kommen vom Canisius Kolleg Berlin.

Ihre Geschäftsidee ist eine App, die Schulen hilft, Mobbing zu bekämpfen. Betroffene Schüler können anonym Mobbingfälle melden, Ansprechpartner kontaktieren, Mobbingtagebücher führen sowie psychologische Hilfe und Seelsorge in Anspruch nehmen.

Sie haben die Vision von Schulen, an denen jeder Schüler jeden anderen Schüler gleichwertig und respektvoll behandelt.

2018 hat exclamo bei business@school, der Bildungsinitiative der Boston Consulting Group, den Social-Entrepreneur-Preis gewonnen. Ziel der Initiative ist es, Schülern praxisnah Wirtschaftswissen und Schlüsselqualifikationen für ihr späteres Berufsleben zu vermitteln. Jedes Jahr nutzen rund 1.500 Schülerinnen und Schüler die Chance, zehn Monate lang Wirtschaftsluft zu schnuppern. Als Höhepunkt des Projektjahres entwickeln die Jugendlichen selbst Geschäftsideen samt tragfähigen Businessplänen, mit denen sie untereinander in den Wettbewerb treten. Eine soziale Idee im Zeichen der gesellschaftlichen Verantwortung wird dabei mit dem Social-Entrepreneur-Preis ausgezeichnet.

Platz 2

EducationUp!
vlnr: Söncke Evers, Johanna Langhans, Otis Mohr, Victor Neumann
Education Up!
mit Dr. Ernst Dieter Rossmann, MdB

EducationUp! - für faire mündliche Noten - aus Hamburg|Quickborn

Otis Mohr,  Victor Neumann und Söncke Evers kommen von der Brecht-Schule Hamburg, Johanna Langhans vom Elsensee Gymnasium Quickborn (Schleswig-Holstein).

Ihre Geschäftsidee RaiseUp! ist ein Mix aus Software- und Hardwarelösung, welche die Vergabe mündlicher Noten im Schulunterricht fair, transparent und faktenbasiert gestaltet.   

Ihre Vision ist es, die Vergabe der mündlichen Noten im Unterricht fair, einfach, transparent und nachvollziehbar zu gestalten, damit niemand benachteiligt oder bevorzugt wird.

Platz 3

Grün und Clever GmbH
vlnr: Christin Stover, Lea Großmann, Felix Ströer, Bennet Elfert, Anneliese Bangert, auf dem Bild fehlt Lina Hinrichs.

Grün und Clever GmbH - für eine bessere Zukunft - aus Lingen (Niedersachsen)

Lea Großmann, Felix Ströer, Christin Stover, Lina Hinrichs, Anneliese Bangert und Bennet Elfert  besuchen die BBS Lingen Wirtschaft in Niedersachsen.

Ihre Geschäftsidee "Thomas" ist eine für die Gastronomie perfektionierte Mini-Biogasanlage. "Thomas" erzeugt Bio-Gas, aus dem ein grüner elektrischer Strom und Wärme gewonnen werden können und im Prozess zugleich Bio-Müll entsorgt wird. 

Ihre Vision ist, mit ihren cleveren Ideen für ein umweltbewussteres Denken in der Gesellschaft zu sorgen. Denn durch nachhaltige Produkte kann jeder seinen Beitrag für eine bessere Zukunft leisten.

Platz 4

CWG (CleanWaterGeneration)
vlnr: Franziska Haffke, Michelle Rischkopf, Ünal Tavan, Sercan Görmez, Lars auf dem Berge, Thorben Schlösser

CWG - denn Wasser ist Leben - Nienburg (Niedersachsen)

CWC ist die Abkürzung für CleanWaterGeneration, für die Franziska Haffke, Thorben Schlösser, Ünal Tavan, Michelle Rischkopf, Lara auf dem Berge und Sercan Görmez stehen. Sie machen ihre Ausbildung bei FLEXSYS VERKAUF GMBH a subsidiary of Eastman Chemical Company in Nienburg (Niedersachsen).

Ihre Geschäftsidee ist eine Dienstleistung für eine mobile (Ab-) Wasserreinigung durch anmietbare Fahrzeugflotten, die eine mobile Kläranlage anliefern, als Entlastung für Werkskläranlagen, Katastrophenfälle, Großbaustellen oder Gewässerschutzaktionen von NGOs.

Ihre Vision: Wer ein Unternehmen gründet und führt, träumt vom sicheren Fahrwasser. - Wir wollen sauberes Fahrwasser, indem wir (Ab-) Wasser nachhaltig reinigen und klären, denn Wasser ist Leben.

Platz 5

DeMoN PZ KG
vlnr: Björn Nemeita, Jan Menke, Luca Döink, Leon Zimmermann, vorne: Jonathan Plett

DeMoN PZ KG - jedes Leben zählt - aus Meschede (NRW)

Björn Nemeita, Jan Menke, Jonathan Plett, Luca Döink und Leon Zimmermann besuchen das Gymnasium der Benediktiner in Meschede, NRW.   

Ihre Produktidee WatSafe ist ein in die Badehose integriertes Luftkissenpolster, das sich in Notsituationen automatisch aufbläst, Schwimmenden dadurch Auftrieb verleiht um sie vor dem Ertrinken zu retten.   

Als Unternehmen verfolgen die Fünf das Ziel, die Anzahl der Ertrinkenden deutlich zu verringern - 2017 betrug die Zahl der Toten in Folge von Ertrinken 404. Jedes Leben zählt.

Platz 6

PIC - Personal Individual Cases
vlnr: Lukas Will, Aylin Malter, Alexander Baljuls, Ilona Röpkes, Florian, Strehlke, Marcus Suntken

PIC - Personal Individual Cases - aus Emden (Niedersachsen)

Florian Strehlke, Marcus Suntken,  Lukas Will, Alexander Baljuls, Ilona Röpkes und Aylin Malter besuchen die BBS 1 und BBS 2 in Emden (Niedersachsen).

Ihre Geschäftsidee, die Cases, sind individuell gestaltete Schutzhüllen und Gehäuse für einen Raspberry PI. Sowie komplette Raspberry PI-Sets mit vorinstallierter Software, die auch Kunden ohne IT-Fachkenntnisse die Nutzung eines Raspberry PI ermöglicht.

Platz 7

Stibili Velo Technic
vlnr: Fabien Sam Azamat, Leon Wilhelmer, Fabian Dikta, Anton Bühlmeyer, Jonas Schniggendiller

Stibili Velo - für stabiles Fahrradfahren - aus Münster (NRW)

Fabian Dikta, Anton Bühlmeyer, Leon Wilhelmer, Fabien Sam Azamat und Jonas Schniggendiller besuchen das Hans-Böckler Berufskolleg in Münster, NRW.

Ihre Geschäftsidee, das Stablewheel wirkt wie ein unsichtbares Stützrad und ermöglicht Jung und Alt ein sicheres, angstfreies Radfahren. Die im Rad verbaute Schwungscheibe sorgt mit dem wirkenden gyroskopischen Effekt für mehr Stabilität und Gleichgewicht, was das Fahrradhandling und Fahrgefühl positiv beeinflusst.    

Ihre Vision ist die sichere Fortbewegung von Jung und Alt. Auf dem Zwei- und Lastenrad. Die Angst vor Stürzen wird genommen, wodurch wir die Nutzung von Fahrradmobilität bis hin zu einer Auto- und Lkw-freien Stadt begünstigen.

Platz 8

Green Track
vlnr: Carl Anton Lünick, Steffen Brüggemann, Tom Neurath, Maya Luisa Kappe

Green Track - Förderung der eMobility - aus Meschede (NRW)

Carl Anton Lüninck, Tom Neurath, Maya Luisa Kappe und Steffen Brüggemann gehen auf das Gymnasium der Benediktiner in Meschede, NRW.

Ihr GREEN TRACK System ist eine in die Straße verbaute Schiene für Elektro-Fahrzeuge, die Strom und Daten übermittelt und damit eMobility, teilautonomes Fahren, Verkehrssicherheit und -management fördert.

Ihre Vision ist, eMobility, teilautonomes Fahren, Verkehrssicherheit und -management im großen Stil zu erleichtern, zu fördern und zu ermöglichen.

Das Finale 2018

Das Finale 2018 am 20. und 21. Juni im Porsche Ausbildungszentrum in Stuttgart

Im Menüpunkt Wettbewerb gibt es aktuelle Bildergalerien von den vergangenen Events  und vom Finale 2018.

Platz 1: Alexander Bayer, Kopernikus Gymnasium Wasseralfingen/BW
Platz 1: Alexander Bayer, Kopernikus Gymnasium Wasseralfingen/BW
Alexander Bayer umrahmt von Volker Schebesta, MdL, Staatssekretär im KM Baden-Württemberg, Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich und Ralf Lauterwasser, Steinbeis Stuttgart
Alexander Bayer umrahmt von Volker Schebesta, MdL, Staatssekretär im KM Baden-Württemberg, Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich und Ralf Lauterwasser, Steinbeis Stuttgart
Platz 1 für KAMA Home GmbH: Katharina Port, Magdalena Fleischmann, Albertus-Magnus-Gymnsium Stuttgart/BW
Platz 1 für KAMA Home GmbH: Katharina Port, Magdalena Fleischmann, Albertus-Magnus-Gymnsium Stuttgart/BW
KAMA  umrahmt von Volker Schebesta, MdL, Staatssekretär im KM Baden-Württemberg, Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich und Ralf Lauterwasser, Steinbeis Stuttgart
KAMA umrahmt von Volker Schebesta, MdL, Staatssekretär im KM Baden-Württemberg, Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich und Ralf Lauterwasser, Steinbeis Stuttgart
Platz 2 für Modern Boarding: v.l.n.r. Sven Schmitt, Tabea Volz, Lars Schmitt, Marion Baro, Marie Hauck, Gymnasium Achern/BW
Platz 2 für Modern Boarding: vlnr Sven Schmitt, Tabea Volz, Lars Schmitt, Marion Baro, Marie Hauck, Gymnasium Achern/BW
Modern Boarding umrahmt von Volker Schebesta, MdL, Staatssekretär im KM Baden-Württemberg und Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich
Modern Boarding umrahmt von Volker Schebesta, MdL, Staatssekretär im KM Baden-Württemberg und Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich
Platz 3 Superroller: v.l.n.r. Victoria Schwemlein, Michelle Maibaum, Fiona Dechert, Sarah Lefarth, (Jasmin Hoffmann fehlt), Philipp Holzmann Schule Frankfurt/Main/Hessen
Platz 3 Superroller: v.l.n.r. Victoria Schwemlein, Michelle Maibaum, Fiona Dechert, Sarah Lefarth, (Jasmin Hoffmann fehlt), Philipp Holzmann Schule Frankfurt/Main/Hessen
Superroller umrahmt von Volker Schebesta, MdL, Staatssekretär im KM Baden-Württemberg, Leo Hoffmann, Lehrer und Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich
Superroller umrahmt von Volker Schebesta, MdL, Staatssekretär im KM Baden-Württemberg, Leo Hoffmann, Lehrer und Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich
Platz 4 Digital Car Service GmbH: vlnr Valentin Schumann, Jan Luca Fischert, Jonathan Glapa, Jascha Mähler fehlt auf dem Bild, Berufliche Schulen Bebra/Hessen
Platz 4 Digital Car Service GmbH: v.l.n.r. Valentin Schumann, Jan Luca Fischert, Jonathan Glapa, Jascha Mähler fehlt auf dem Bild, Berufliche Schulen Bebra/Hessen
Digital Car Service GmbH umrahmt von Volker Schebesta, MdL, Staatssekretär im KM Baden-Württemberg, Frank Wagner, Lehrer und Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich
Digital Car Service GmbH umrahmt von Volker Schebesta, MdL, Staatssekretär im KM Baden-Württemberg, Frank Wagner, Lehrer und Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich
Platz 5 Keep It Safe GmbH "K.I.S.": v.l.n.r. Jana Harlacher, Marvin Windisch, Sophia Maul, Tizian Schmid, Handelslehranstalt Bruchsal/BW
Platz 5 Keep It Safe GmbH "K.I.S.": v.l.n.r. Jana Harlacher, Marvin Windisch, Sophia Maul, Tizian Schmid, Handelslehranstalt Bruchsal/BW
K.I.S. umrahmt von Volker Schebesta, MdL, Staatssekretär im KM Baden-Württemberg und Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich
K.I.S. umrahmt von Volker Schebesta, MdL, Staatssekretär im KM Baden-Württemberg und Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich
Platz 6 Flutex: Lara Lorenz, Ev. Lichtenstern-Gymnasium Sachsenheim/BW
Platz 6 Flutex: Lara Lorenz, Ev. Lichtenstern-Gymnasium Sachsenheim/BW
Flutex umrahmt von Volker Schebesta, MdL, Staatssekretär im KM Baden-Württemberg, Anja Bauer, Klingel und Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich
Flutex umrahmt von Volker Schebesta, MdL, Staatssekretär im KM Baden-Württemberg, Anja Bauer, Klingel und Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich
Platz 7 HeatDream: v.l.n.r. Finn Käfer, Finn Kentrat, Mark Falkenrodt, Marc Leßmann, Timo Samson, Jona Lagaly, IS Schloss Hansenberg, Geisenheim/Hessen
Platz 7 HeatDream: v.l.n.r. Finn Käfer, Finn Kentrat, Mark Falkenrodt, Marc Leßmann, Timo Samson, Jona Lagaly, IS Schloss Hansenberg, Geisenheim/Hessen
HeatDream umrahmt von Volker Schebesta, MdL, Staatssekretär im KM Baden-Württemberg und Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich
HeatDream umrahmt von Volker Schebesta, MdL, Staatssekretär im KM Baden-Württemberg und Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich
Platz 8 Bagleidung: vlnr Andre Pfanstil, Flemming Bär, Brian Kleiner, Julius Ritter, Gymnasium Achern/BM
Platz 8 Bagleidung: v.l.n.r. Andre Pfanstil, Flemming Bär, Brian Kleiner, Julius Ritter, Gymnasium Achern/BM
Bagleidung umrahmt von Volker Schebesta, MdL, Staatssekretär im KM Baden-Württemberg, Oliver Heimer und Wolfram Ehmann, Lehrern und Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich
Bagleidung umrahmt von Volker Schebesta, MdL, Staatssekretär im KM Baden-Württemberg, Oliver Heimer und Wolfram Ehmann, Lehrern und Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich
Platz 8 für School Stuff GmbH: vlnr Emma Book, Veronika Strupf, Maibritt Peters, Lea Herkommer, Lisa-Marie Reimann, Stiftung Louisenlund Gymnasium Güby/Schleswig-Holstein
Platz 8 für School Stuff GmbH: v.l.n.r. Emma Book, Veronika Strupf, Maibritt Peters, Lea Herkommer, Lisa-Marie Reimann, Stiftung Louisenlund Gymnasium Güby/Schleswig-Holstein
School Stuff GmbH mit Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich
School Stuff GmbH mit Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich
ALTANA Sonderpreis Chemie für SmartLawn: Silas Jung, Ricardo Schill, Jan Gruchott, umrahmt von Volker Schebesta, MdL, Staatssekretär im KM Baden-Württemberg, Dr. Anette Brüne, ALTANA und Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich
ALTANA Sonderpreis Chemie für SmartLawn: Silas Jung, Ricardo Schill, Jan Gruchott, umrahmt von Volker Schebesta, MdL, Staatssekretär im KM Baden-Württemberg, Dr. Anette Brüne, ALTANA und Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich
Sonderpreis Digitale Zukunft für Secrile, mit Andreas Haffner, Vorstand Personal Porsche
Sonderpreis Digitale Zukunft für Secrile: Selina Peiß, Christina Richter, Lena Kreuzpointner, Staatl. Berufsschule II Mühldorf a. Inn /Bayern mit Andreas Haffner, Vorstand Personal Porsche
Sonderpreis Social Start-up von Volkswagen für Alexander Bayer überreicht von Andreas Haffner, Personalvorstand Porsche
Sonderpreis Social Start-up von Volkswagen für Alexander Bayer überreicht von Andreas Haffner, Personalvorstand Porsche
Spende von Mann+Hummel für Jugend gründet
Spende von Mann+Hummel für Jugend gründet: Miriam Teige und Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich
Abschlussbild
Bis zum nächsten Mal!
 

Bundesfinale 2018 am 20. und 21. Juni im Porsche Ausbildungszentrum in Stuttgart

Porsche Ausbildungszentrum
Porsche Ausbildungszentrum in Stuttgart

     => Pressevorbericht zum Bundesfinale 2018

     => vorläufige Agenda (Stand 29.5.2018)    

     =>  die Jury beim Finale 2018   

     =>  Die Finalisten 2018

Im Menüpunkt Wettbewerb gibt es aktuelle Bildergalerien von den vergangenen Events und nach dem Finale natürlich auch vom Finale.

Bilder von vergangenen Veranstaltungen finden Sie unter Eindrücke.

Jugend gründet Logo

Gerne können Sie im Zusammenhang mit der Berichterstattung über unseren Wettbewerb das Jugend gründet-Logo verwenden. Es steht in zwei Versionen zur Verfügung: Jugend gründet und www.Jugend-gruendet.de: