Team 10 ourcon GmbH

Das sind wir

Fynn Bukschat - Aufgaben: Organisation, Kontakt zu Partnern und Produzenten, Weiterentwicklung
Jana Klein - Aufgaben: Design, Materialauswahl, Marketing, Weiterentwicklung

Albertus-Magnus-Gymnasium Stuttgart, betreuende Lehrkraft: Gabriele Schwelling

Unsere Geschichte

So kamen wir auf die Idee:

Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Frauen, bis hin zu einer Vergewaltigung, ist ein größeres Problem, als viele Menschen annehmen. Auch mir, Fynn, war dies nicht bewusst, bis ich vor gut einem Jahr eine Reportage über einen schrecklichen Vergewaltigungsfall sah. Ich war schockiert und mir wurde schnell klar, dass man da etwas machen muss. Also sprach ich mit Jana, da ich es für wichtig hielt, eine Frau in diesem sensiblen Thema mit im Boot zu haben. Jana war sofort dabei, und gemeinsam legten wir gleich los, um eine Lösung für das Problem zu finden.

Bei unseren Recherchen stießen wir dann auf folgendes: Weltweit gibt es jährlich mehr als eine Million registrierte Vergewaltigungen, die Dunkelziffer ist allerdings um ein Vielfaches höher. Erschreckend: Frauenaktivistinnen sagen, eine Frau habe in Südafrika eine größere Chance vergewaltigt zu werden, als lesen zu lernen. All diese Zahlen haben uns bestätigt, dass wir das Richtige tun und uns motiviert, unser Produkt zu entwickeln.

Das bieten wir

Unser Angebot/Produkt/Dienstleistung:

Wir von ourcon haben eine spezielle Lösung entwickelt: Katta, eine Damenunterhose, die mit einem Alarm im Bund ausgestattet ist. Bei einem Vergewaltigungsversuch löst der Täter durch sein kräftiges Reißen oder Ziehen am Bund diesen Alarm aus. Zusätzlich kann das Opfer den Alarm selbst auslösen, sofern es dazu in der Lage ist. Der dadurch erzeugte laute und schrille Ton schreckt den Täter ab und gibt dem Opfer die Chance sich aus der Situation zu befreien.

Darum ist unser Angebot relevant

Die Vision und der Kundennutzen:

Unsere Vision ist es, jedem Menschen/ jeder Frau die Chance zu bieten, sich besser vor einer möglichen Vergewaltigung zu schützen. Das Tragen von Katta gibt ein Gefühl der Sicherheit und kann den Betroffenen langwierige körperliche und seelische Schmerzen ersparen.

Auch wenn unser Produkt keine Garantie auf Schutz darstellen kann, hoffen wir dennoch, die Zahl der jährlichen Vergewaltigungen zu reduzieren und damit die Welt in Zukunft ein wenig sicherer zu machen.

Unser aktueller Stand

Unser Prototyp. Das haben wir schon erreicht und das haben wir noch vor:

Als wir sicher waren, dass unser System gut funktioniert, meldeten wir einen Gebrauchsmusterschutz an. So konnten wir bereits mehrere Hersteller aus der Region erfolgreich kontaktieren und Perspektiven für eine Zusammenarbeit gewinnen.

Mit unserem neuesten Prototyp haben wir zudem eine kleine Testreihe mit zehn Testerinnen gestartet.

Wir möchten Katta nicht nur hier anbieten, sondern gleichzeitig auch Frauen in Botswana durch eine Querfinanzierung die Chance auf Schutz bieten.

Bildergalerie und weiterführender Link