Skip to main content

Alumni 2006: Vanessa Joleena Blome

Vanessa Joleena Blome hat im Jahr 2006 an Jugend gründet teilgenommen und es bis in eines der Finalevents geschafft. Heute leitet sie erfolgreich ihren eigenen Mode- und Lifestyle-Blog, Joleena, der für sich inzwischen ein kleines Unternehmen ist: Wir konnten Vanessa Joleena ein paar Fragen stellen:

1.       Was hat Deine Teilnahme bei Jugend gründet bei Dir ausgelöst?

Leider gab es in meiner Schulzeit und meiner Schulform nur sehr wenig Berührungspunkte mit wirtschaftlichen Themen. Politik wählte ich zwar als Leistungskurs, aber in Mathe war ich eine absolute Niete. Ich hatte das Gefühl jede Rechenaufgabe schon aus Prinzip falsch zu lösen. Als wir dann im Politik-Unterricht an „Jugend gründet“ teilnehmen durften, spürte ich zum ersten Mal die Energie einer Gründung - vom ersten Ideen-Brainstorming über die Aufgabenverteilung innerhalb des Unternehmens bis zur ersten Präsentation. Es gab nichts Spannenderes als die Vorstellung mit einer guten Idee erfolgreich zu werden. Und das alles, erlebte ich so in keinem Fach in der Schule wieder, aber ich wusste, dass ich diesen Prozess noch einmal erleben wollen würde und dass mir Wirtschaft trotz der vielen Zahlen vielleicht doch irgendwann Spaß machen würde. 

2.       Was machst Du heute?

Heute arbeite ich im Beruf des Art Directors. Hier bringe ich tagtäglich kreativen Input in Konzeptionen und Gestaltungen. Aber parallel arbeite ich auch an meinem eigenen kleinen Unternehmen. Ich schreibe einen Mode- und Lifestyleblog. Was alles als ein kleines Hobby mit einer Vorliebe für Fotografie und Mode anfing, wurde zu einer sehr guten Einkommensquelle und wird inzwischen von über 20.000 monatlich geklickt. Hierdurch mache ich unglaublich viele Erfahrungen mit unterschiedlichen Kunden und es werden viele verschiedene Disziplinen angefragt. Anwesenheit bei einem Event, redaktionellen Beitrag auf dem Blog, Pressereisen, Moderation oder als Model für Marken und deren Marketingziele. Ich habe sogar ein Album herausgebracht und wurde deshalb für Konzerte angefragt. Mein Knowhow aus der Gründung meines eigenen Unternehmens erweitert im Job natürlich die Kenntnisse und ich bin stets daran interessiert noch mehr zu lernen und mehr zu erreichen.

3.       Was hast Du vor in den nächsten Jahren?

Ich stelle mir vor, dass ich noch weitere, unterschiedliche Sachen ausprobiere, bis ich mein eigenes Ding mache. Aber erstmal wünsche ich mir noch mehr aufregende Erfahrungen zu sammeln.

4.       Was würdest Du anderen empfehlen, die mit dem Gedanken spielen ihre (Geschäfts-)Ideen zu realisieren?

Eine gute Recherche. Ist die Idee / das Produkt wirklich einzigartig und braucht es wirklich jemand? So entscheide ich auch über die Zusammenarbeit mit meinen Kunden. Denn die Geschichten, die ich erzähle, sollen das Bedürfnis vieler Menschen treffen und wenn sich ein Produkt die Erwähnung auf meinem Blog wünscht, dann muss zunächst ich überzeugt werden. Erst wenn ich ein Produkt wirklich gut finde, schreibe ich darüber. Und dann etwas noch viel wichtigeres: Neben einem exzellentem Produkt stehen die gestalterische Umsetzung und das Marketing. Wenn das nicht alles einsame spitze ist, wird es sehr schwer sein.